Studie zur Kostenwirksamkeit von Pump-and-Treat-Sanierungen

Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) beauftragte die Ingenieurbüros Arcadis und DSC (jetzt Tauw) mit der Erstellung einer Studie zu dem Thema Kostenwirksamkeit von Pump-and-Treat-Sanierungen. Inhalt des Auftrages war die Erarbeitung einer Methodik, um die Kostenwirksamkeit von Pump-and-Treat-Maßnahmen mittels eines pragmatischen Ansatzes zu überprüfen.

Pump-and-Treat Maßnahmen zur Sanierung von Böden, die mit organischen Substanzen wie DNAPL (z.B. chlorierte Kohlenwasserstoffe, PAK) kontaminiert sind, dauern oft längere Zeiträume (> 10 Jahre). Häufig sind die prognostizierten Sanierungszeiträume überschritten, da die Sanierungszielwerte noch nicht erreicht wurden. Dies führt häufig zu einer unplanmäßigen Fortführung der Sanierungsbetriebe. Dieser Weiterbetrieb erfolgt dann oft von Jahr zu Jahr, während sich für die Betriebskosten eine zunehmend ungünstige Kostenwirksamkeit ergeben kann.

Um hier Kosteneinsparungen zu erreichen, wurde die Methode zur Beurteilung insbesondere der Effizienz laufender Grundwassersanierungen entwickelt. Die Basis der Arbeit basiert auf der Auswertung von mehr als 100 Sanierungsfällen.

Die Handlungsempfehlung "Ermittlung fachtechnischer Grundlagen zur Vorbereitung der Verhältnismäßigkeitsprüfung von langlaufenden Pump-and-Treat-Maßnahmen" ersetzt die alte Handlungshilfe "Prüfung und Bewertung langlaufender Pump-and-Treat-Sanierungen (LCKW)." und kann unter nebenstehendem Link heruntergeladen werden.

Kontaktieren Sie uns

Tauw GmbH
T: +49 28 41 14 90 0
E:info@tauw.de
LinkedIn